Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Konferenz: Bioimkerei auf den kanarischen Inseln

Beitrag von bee » Fr Nov 17, 2017 7:06 pm

Konferenz über die Möglichkeiten der biologischen Imkerei auf den kanarischen Inseln

2.12.2017 - 16:00 Tijarafe, La Palma, Kulturhaus

jornada-apicultura.jpg


Diskussionsrunde: Was ist die Chance für eine Bio-Imkerei auf den Kanarischen Inseln?
.- Territoriale Sicht von Lanzarote und Beziehung zum ökologischen Landbau.
.- Territorialansicht von La Palma und Beziehung zur kanarischen dunklen Biene.
.- Blick von Gran Canaria und Beziehung zur biodynamischen Produktion.
.- Vision aus der Perspektive des Marktes auf den Kanarischen Inseln und Beziehung zu den Anforderungen des Tourismus

Klaus Guttenberger, Imker und ökologischer Bauer (Lanzarote)
Präsident der Vereinigung für ökologische Landwirtschaft und Viehzucht von Lanzarote und Mitglied des WWF

- Stephan Braun, Bioimker (La Palma)
Präsident des Verbandes der Bio-Imker von La Palma (Bioapi)

- Carlos Frei, Imker und Rancher (Gran Canaria)
Experte für biodynamische Produktion (PTE, CONFIRM)

- Henry Muñoz Pérez, Imker und Vermarkter
Experte in der Ausbildung im Umgang mit Imkereien
Koordination der Bienenzuchtausbildung der COAG-Gewerkschaft

16:45 Angel Díaz Romero, Imker, Experte in der Ausbildung bzgl Bienengesundheit
Nationaler Bienenzüchter der COAG-Gewerkschaft,
- Bedingungen für eine ökologische Imkerei aus Sicht des Gesundheitsmanagements der Betriebe?

18:00 Benigno Basteiro Rodríguez, Imker. Experte in Königin Auswahl und Zucht,
¿Bedingungen für eine ökologische Imkerei aus Sicht der Viehwirtschaft der Nutzungen?

18:45 Fernando Calatayud Tortosa, Doktor der Biowissenschaften.
Bienenzuchttechniker Api-ADS Valencia,
¿Bedingungen für eine ökologische Imkerei aus Sicht des Umgangs mit den Imkermaterialien - Das Wachs


http://www.fundacionciab.com/jornadas-o ... -canarias/

Re: Anfrage aus Neukaledonien

Beitrag von Alejandro » Fr Nov 17, 2017 10:06 am

bee hat geschrieben:es ist genau so wie ich angenommen hatte:

in Vanuatu coexistieren die dunkle Biene und die apis cerana und sie werden nicht gegen die Varroen behandelt.
Es gibt dort keine Profiimker und die Imker, die dort sind, verwenden keine vorgefertigten Mittelwände.
Die apis cerana wird nicht von den Imkern gehalten, lebt also wild dort.

Eventuell ist es möglich das genauer zu erforschen, teilte mir der Imker aus Neukaledonien mit, vor allem in Bezug auf die Zellgröße, die die dunkle Biene und die apis cerana dort bauen.

Das wäre genial!!!
:ha: :wink:




Wenn die Bienen ihre Waben komplett selber bauen ist das schon ein riesen PLUS für die Immunabwehr (interne und externe).
Und diese auch heimisch und in ihre Zellgrösse geografisch übereinstimmt.
Varroa ist ein Parasit, und Parasiten entwickeln sich nur wenn man ihnen den "Nährboden" gibt.
Das ist auch der Grund warum in Galizien Bienen in Bäumen ohne Probleme leben und überwintern.
Kein Einwirken von außen mit Fremdstoffen.

Lieben Gruß

Re: Anfrage aus Neukaledonien

Beitrag von bee » Do Nov 16, 2017 8:16 pm

es ist genau so wie ich angenommen hatte:

in Vanuatu coexistieren die dunkle Biene und die apis cerana und sie werden nicht gegen die Varroen behandelt.
Es gibt dort keine Profiimker und die Imker, die dort sind, verwenden keine vorgefertigten Mittelwände.
Die apis cerana wird nicht von den Imkern gehalten, lebt also wild dort.

Eventuell ist es möglich das genauer zu erforschen, teilte mir der Imker aus Neukaledonien mit, vor allem in Bezug auf die Zellgröße, die die dunkle Biene und die apis cerana dort bauen.

Das wäre genial!!!
:ha: :wink:

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Do Nov 16, 2017 8:06 pm

hallo Uralez,
Uralez hat geschrieben:Habe eine Frage zu den Kunstwaben. Mit wifiel Kunstwaben vängt ihr an? Macht Ihr einfach einen Ableger, und schütet die Bienen nach euren gutdenken da drauf (was weis ich 2-3kg Bienen), mit ne Königin oder wie wird es richtig gemacht???


Hier wird das genau beschrieben:
http://www.resistantbees.com/wieklein.html

und nicht an Bienen sparen!!!!
Und sehr wichtig ist das Absperrgitter am Flugloch, das erst weggenommen wird, wenn die ersten Bienen aus den Kunstwaben schlüpfen!!!

Re: Form aus Bienenwachs

Beitrag von bee » Do Nov 16, 2017 8:04 pm

hallo Karl,

Karl hat geschrieben:Wenn man die Bienen von 5,4mm auf 4,9mm, ob ausgebaute Wachs-Waben oder Mittelwände setzt, werden sie dieses Maß nicht annehmen und "abhobeln" und ihre gewohnte Größe drauf bauen.



Nein das stimmt absolut nicht!!!!, da wird nichts abgehobelt!
Das Beste was man haben kann sind ausgebaute, kleinzellige Wachswaben für die Umstellung grosszelliger Bienen auf die kleinen Zellen.

Dee Lusby beschreibt genau wie man da am besten vorgehen sollte:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=877
Dee Lusby hat geschrieben:PROCESS FOR SPEEDING-UP RETROGRESSION: This is a definite multi-year application to accomplish. Depending upon the size of the beekeeping operation, it can take anywhere from 3 to 15 years average to accomplish. The first year is a preparation year for creating “seed-frames” for what will be pot-progressive work, the years following. Work is begun by the preparation of “removeable swarm-catching frames” to act as stimuli for producing seed-frames of drawn-out 4.9mm brood-comb foundation. It also fills a two-fold purpose of speeding-up retrogression, while supplying a renewable source of clean uncontaminated beeswax for foundation making (We will be going over making foundation by hand later). Depending upon the size of the operation to be converted back to natural comb sizing, figure making about 50 supers of swarm-catching frames for every 1000 hives, or 5 supers of swarm-catching frames per 100 average.


übersetzt:
VERFAHREN ZUR SCHNELLEREN VERKLEINERUNG: Dies ist eine eindeutig mehrjähriges Vorhaben. Abhängig von der Größe der Imkerei kann es durchschnittlich 3 bis 15 Jahre dauern. Das erste Jahr ist ein Vorbereitungsjahr für die Schaffung von "Seed-Frames" (voll ausgebaute kleinzellige Wachswaben) für das, was in den nächsten Jahren topfit-progressive Arbeit sein wird. Die Arbeit wird durch die Vorbereitung von "entfernbaren Schwarmfangrahmen" begonnen, die als Stimuli für die Herstellung von seed frames aus ausgebauten 4,9 mm Mittelwänden zu Brutwaben dienen. Es erfüllt auch einen doppelten Zweck der Beschleunigung des Verkleinerung, indem es eine erneuerbare Quelle von sauberem, unkontaminiertem Bienenwachs für die Grundsteinherstellung liefert (Wir werden die Herstellung von Mittelwänden von Hand später erklären). Abhängig von der Größe der Operation, die zurück zu natürlicher Wabengröße umgewandelt werden soll, stellen Sie ungefähr 50 Vollzargen von Schwarmfangrahmen für alle 1000 Bienenstöcke her, oder 5 Vollzargen von Schwärmenfangrahmen pro 100 im Durchschnitt.

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Uralez » Do Nov 16, 2017 4:46 pm

Hallo Jungs!!!
Habe eine Frage zu den Kunstwaben. Mit wifiel Kunstwaben vängt ihr an? Macht Ihr einfach einen Ableger, und schütet die Bienen nach euren gutdenken da drauf (was weis ich 2-3kg Bienen), mit ne Königin oder wie wird es richtig gemacht???
LG Uralez

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Siegfried » Di Nov 14, 2017 7:16 pm

Wenn man die Bienen von 5,4mm auf 4,9mm, ob ausgebaute Wachs-Waben oder Mittelwände setzt, werden sie dieses Maß nicht annehmen und "abhobeln" und ihre gewohnte Größe drauf bauen. 


Das stimmt so nicht ganz. Ich habe schon 5,4mm Bienen auf ausgebaute 4,9mm Waben gesetzt und es war kein Problem für die Bienen. Natürlich besteht die Gefahr, dass diese abgehobelt werden. Es gab auch Fälle, wo große Bienen 4,9mm Mittelwände gut ausbauen.
Ist aber keinesfalls zu empfehlen. :raus:
Man kommt kaum um die Plastikwaben herum, denn selbst 5,1er Bienen bauen 4,9er Mittelwände nur selten gut aus.
Die neuen Plastikwaben von Stefan sind wohl die beste Wahl.

Re: Form aus Bienenwachs

Beitrag von Karl » Di Nov 14, 2017 7:14 am

Mario. hat geschrieben:Hallo!

Ich möchte nächstes Jahr beginnen meine Bienen auf das 4,9mm Maß zu bringen, heuer hatte ich Mittelwände mit 5,1mm.

Jetzt zu meiner Frage: warum macht man nicht einfach eine Form aus Bienenwachs um die Plastik-Kunstwaben durch Wachswaben zu ersetzen?

Danke, lg aus ֖sterreich Mario



Guten Tag, Mario!
Wenn man die Bienen von 5,4mm auf 4,9mm, ob ausgebaute Wachs-Waben oder Mittelwände setzt, werden sie dieses Maß nicht annehmen und "abhobeln" und ihre gewohnte Größe drauf bauen.

Wenn deine Bienen die 5,1mm Waben schon gut bauen, kannst es mit einer 4,9mm Mittelwand versuchen, weil du ohnehin eine 4,9mm Matrize für deine eigenen Mittelwände brauchst.

Die Erfahrung im Forum ist, dass die Bienen nicht in so kurzen Schritten von 5,1mm auf 4,9mm mit Wachs-Mittelwänden zu bekommen sind.
Darum wird der Weg mit 4,9mm Kunstwaben auch bei dir der richtige sein.

MfG
Karl

Re: Form aus Bienenwachs

Beitrag von bee » Mo Nov 13, 2017 8:16 pm

hallo Mario,
Mario. hat geschrieben:Ich möchte nächstes Jahr beginnen meine Bienen auf das 4,9mm Maß zu bringen, heuer hatte ich Mittelwände mit 5,1mm.

Jetzt zu meiner Frage: warum macht man nicht einfach eine Form aus Bienenwachs um die Plastik-Kunstwaben durch Wachswaben zu ersetzen?


Ich verstehe deine Frage nicht ganz.
Meinst du warum man die Kunstwaben nicht aus Wachs hestellt?

Die Kunstwaben brauchen wir um die großzelligen Bienen an die kleine Zellgröße zu gewöhnen. Diese Kunstwaben werden dann, wenn alle Bienen im Stock aus kleinen Zellen geschlüpft sind, durch kleinzellige Mittelwände ersetzt.
:wink:

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Mo Nov 13, 2017 8:13 pm

hallo Bernd,
d2dum hat geschrieben:Haben die dort auch wilde Bienen und wenn ja, welche Zellgrößen haben sie dann im Brutnest.
Ich kann mir allerdings vorstellen, daß auf so einer kleinen Insel kaum etwas anderes als kultivierte Völker zu finden sind.


In Neukaledonien gibt es ja die dunkle und die italienische Biene. Diese Insel ist absolut nicht klein, das sind 18.576 km².
Auch Vanuatu ist nicht klein - 12,189 km². Da gibt es Varroa und die Apis cerana und die dunkle Biene.

Ich bin mir sicher dass es da viele Wildvölker gibt. Das interessante ist die Situation auf Vanuatu wo die Bienen keine Probleme mit den Varroen haben. Ich hab genau das nachgefragt was du auch wissen willst.
:wink:

Nach oben