Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Fr Jan 04, 2019 3:26 pm

hallo Sparber,

Sparber hat geschrieben:Guten Abend, möchte auf 4.9 Zellgrösse umstellen. Bisher verwende ich Warree im Naturbau. Baue mir nun Rähmchen. Frage: wie ist der beespace bei kleinen Bienen?
Mein Plan: ich fege zu Beginn der Tracht alle Bienen eines Stockes in eine Zarge (mit Königinnenabsperrgitter) voll mit Plastikwaben 4.9. Meint ihr damit kann ich Erfolg haben? Danke für eure Antworten. Lg aus Italien


Naturbau geht für uns nicht zu Beginn:
http://www.resistantbees.com/natur.html

zum umstellen auf kleine Zellen solltest du exakt so vorgehen:
http://www.resistantbees.com/wieklein.html

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Sparber » Mi Jan 02, 2019 9:18 pm

Guten Abend, möchte auf 4.9 Zellgrösse umstellen. Bisher verwende ich Warree im Naturbau. Baue mir nun Rähmchen. Frage: wie ist der beespace bei kleinen Bienen?
Mein Plan: ich fege zu Beginn der Tracht alle Bienen eines Stockes in eine Zarge (mit Königinnenabsperrgitter) voll mit Plastikwaben 4.9. Meint ihr damit kann ich Erfolg haben? Danke für eure Antworten. Lg aus Italien

norwegische Studie zu kleinen Zellen

Beitrag von bee » Mo Dez 31, 2018 6:48 pm

eine norwegische Studie zeigt auf dass kleine Zellen von 4,9mm den Reproduktionsprozess der Varroamilben vermindern.
Die Völkermortalität und der Befallsgrad waren in den 4,9 Völkern ebenfalls signifikant niedriger.
https://brage.bibsys.no/xmlui/handle/11250/2565356

I also tested the effect of wax cell size on mite reproductive success in the surviving Norwegian population. My results revealed a non-significant trend, indicating that varroa mite reproductive success was lower in the experimental colonies that were kept on 4.9 mm wax cell foundation compared to the experimental colonies kept on 5.3 mm wax cell foundation. Colony mortality and infestation levels were also significantly lower in the 4.9 colonies.


Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Karl » Mo Dez 31, 2018 11:31 am

Ralf Moritz hat geschrieben:Dank an Alle für den guten Austausch und für die vielen Informationen.

Alles Gute


Diesen Worten möchte ich mich anschließen!
Mein Vorsatz für 2019 = Zellmaß 4,9mm. :biene:

Guten Rutsch wünscht Euch,
Karl

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Ralf Moritz » So Dez 30, 2018 5:01 pm

Dank an Alle für den guten Austausch und für die vielen Informationen.

Alles Gute

ein gutes Bienenjahr 2019

Beitrag von bee » So Dez 30, 2018 3:00 pm

Wir wünschen allen Imkern ein erfolgreiches Bienenjahr 2019 und vor allem eine gute Gesundheit.

Vielen Dank an alle Mitstreiter für ihren wunderbaren Einsatz auf dem Weg zu einer behandlungsfreien Imkerform.
Auf dass die Erfolge unseres Arbeitskreises so weiter florieren wie die letzten Jahre.
:shakehand:

bienen.gif
bienen.gif (2.16 MiB) 568-mal betrachtet

interessante Forschungen zum Thema Biene

Beitrag von bee » Sa Dez 29, 2018 6:06 pm

Re: Jungimker zeigt neue Wege auf

Beitrag von bee » Sa Dez 22, 2018 8:20 pm

Jungimker zeigt neue Wege auf

Beitrag von bee » Fr Dez 21, 2018 8:23 pm

Unser junger Kollege Elias hat eine Klassenarbeit über seine einjährige Arbeit mit kleinzelligen Bienen geschrieben und nun auch einen Vortrag darüber in seiner Schule gehalten.
Da können sich einige "alte Hasen" eine dicke Scheibe abschneiden.
Ich bin sehr froh darüber, dass die junge Generation neue Wege aufweist. Das sehen wir heute mit enormem Enthusiasmus in vielfältigen Sparten und nun auch hier bei unserem Projekt mit den Bienen.
Ein grosses Lob an Elias!!!
:shakehand: :aplauso:

Hier ist die Klassenarbeit einzusehen:
http://resistantbees.com/fotos/blog/jah ... bees18.pdf

Und hier der Vortrag:
https://www.youtube.com/watch?v=UaP0b2_fgX0

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Fr Dez 21, 2018 8:04 pm

hallo Alejandro,

Alejandro hat geschrieben:So wie es aussieht gibt es zwei Wege wie man die Bienen reduziert, einmal was Dee beschreibt, also was auch Omar beschreibt in dem man die Bruträume vergrößert und Waben verlagert ......


Nein, das stimmt so leider nicht. Du bringst da einiges durcheinander.
Es ging Ed&Dee Lusby nicht darum wie man die Bienen reduziert, wenn sie von ihrem sehr grossen Völkern berichten. Diese Art der Bienenhaltung, mit sehr grossen Völkern, 4 bis 5 Zargen Langstroth das ganze Jahr hindurch, beruht auf der Art und Weise zu imkern, wie es dort früher Gang und Gäbe war. Sehr grosse Völker, mit enorm viel Futterreserven, verhalten sich komplett anders als solche "Spielzeugstöcke" wie wir sie gewohnt sind. Dee spricht von Völkern mit 120.000 Bienen im zeitigen Frühjahr. Sowas kennt hier fast keiner. Den Bienen scheint es egal wie das Wetter ist, sie legen einfach vehement los, denn sie wissen ja, dass sie durch ihren enormen Futtervorrat nichts zu befürchten haben.
Ed&Dee haben auf diese Weise immer schon geimkert und dann sind sie in den 80er Jahren drauf gekommen, dass man die Zellgröße künstlich vergrössert hat. Mit der Reduzierung der Zellgröße auf zunächst 5,1mm und dann auf 4,9mm verschwanden alle Gesundheitsprobleme in ihren Stöcken.

und die zweite Form
wäre so wie es Hans Otto macht, also über Ableger und erst mal nur mit Ablegern arbeiten, was ja eigentlich gegen Dees Methode geht.
Was ist besser für die Bienen?


Hans-Otto Johnsen hat nicht "erst mal mit Ablegern" gearbeitet wie du es erwähnst. Er ist norwegischer Profiimker und hat ca 650 Stöcke, die er von 2002 an auf kleinere Zellen setzte. Er hatte sehr nahen Kontakt zu Ed Lusby und besuchte ihn häufig in Arizona. Die 200 bis 250 Kunstschwärme die er jedes Jahr machte war ein Bestandteil seiner biotechnischen Methode, um sich an die Varroamilben anzupassen. Aus diesen Kunstschwärmen, die er auf 4,9mm Mittelwände eigener Produktion einschlug, bekam er im nächsten Jahr 150 neue Produktionsvölker. Seit dem Jahr 2002 sind seine Völker behandlungsfrei.

....also über Ableger und erst mal nur mit Ablegern arbeiten....


Das ist das was ICH den Neubeginnern vorschlage, denn so hat man die Völker am anfang viel besser im Griff ohne zu behandeln:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=2634


VSH Verhalten scheinen aber so gut wie alle Bienen Rassen bzw. auch Unterrassen in sich zu tragen.


Ich glaube du beziehst dich auf das hygienische Verhalten, denn VSH ist etwas anderes.
Ja, das hygienische Verhalten zeigen alle Bienen, vor allem wenn sie auf Zellen sitzen, die kleiner als 4,9mm sind.
VSH ist dagegen EINE Form wie sich die Bienen gegen die Varroen wehren
Aus der Literatur hier weisst du ja sicher, dass es da verschiedenste Formen gibt, wie sich Bienen gegen die Varroen zur Wehr setzen können.
Hier wird beschrieben was VSH genau ist:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1702

Was genau weckt in den Bienen die Reduzierung?


Die Bienen wurden vor ca 100 Jahren durch die Imker künstlich vergrössert um die Honigproduktion zu steigern.
Das kann man alles hier nachlesen:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3280
Die Reduzierung auf kleinere Zellen, so wie sie früher waren, weckt in den Bienen dass sie wieder im Einklang mit der Natur leben können und keine Monsterinsekten sind, die aus eigener Kraft nicht mehr überlebensfähig sind.

Bild

Nach oben

cron