Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Re: Kunstwaben 4,9mm

Beitrag von bee » Mi Aug 16, 2017 8:19 pm

guten Abend,
ich bin doch gerade dabei Kunstwaben in 4,9mm zu fertigen.
Anregung dazu bekam ich von Matias aus Alicante, der die 4,97mm MannLake Waben verwendete und diese von seinen grosszelligen Bienen überraschend gut ausgebaut wurden.
Dann kam die Idee das in wirklichen 4,9mm herzustellen.
Nun hab ich diese Kunstwaben in einen Kunstschwarm gegeben und nach einem Tag hatten die Bienen diese Kunstwaben hervorragend ausgebaut:

Bild

Bild

Bild

das sind die Kunstwaben noch ohne Wachsbeschichtung:

Bild

Bild

:wink: :ha:

bee hat geschrieben:Ja genau das ist das Problem. Aber nachdem ich sah wie gut die grosszelligen Bienen von Matias aus Alicante die 4,97mm MannLake ausgebaut haben, obwohl die nur 2mm hohe Zellwände haben, kam ich auf die Idee sowas in 4,9 und kleiner herzustellen.
Klappt überraschend gut die Herstellung, aber das läuft nur nebenher.
:gracias:

ein grosszelliger, staker Stock baute die 4,97mm MannLake überraschend gut aus:
viewtopic.php?p=14067#p14067

Bild

und ein grosszelliger Kunstschwarm baute sie absolut perfekt aus:
viewtopic.php?p=14000#p14000

Bild

Ich bin sicher, dass mit etwas Feingefühl grosszellige Bienen sowas in 4,9 auch perfekt ausbauen.
Der Vorteil ist, dass bei diesen Kunstwaben die Zelldichte stimmt, nicht so wie bei den HSC aus den USA wo die Zellwände sehr dick sind und nur die einzelnen Zellen 4,9mm messen.
Bei diesem Projekt von Kunstwaben messen 10 Zellen 49mm, inclusive Zellwände und dadurch stimmt die Zelldichte.
Man könnte also sogar diese Waben etwas länger im Stock nach der Umstellung weiter verwenden, wenn Not am Mann ist.
Ich denke dass die feste Struktur der 2mm hohen Zellwände die Bienen etwas dazu zwingt diese Zellgröße einzuhalten, denn sie können diese ja nicht abhobeln.

für den, der nicht weiss über was wir sprechen:
Hilfe der Plastikwaben:
http://www.resistantbees.com/plastik.html

Re: Arbeitskreis

Beitrag von bee » Di Aug 15, 2017 7:32 pm

hallo Ariane,
apium mater hat geschrieben:Was muß ich alles von hier mitnehmen? Hier arbeite ich mit US-Dadant und apilife var.



Wir arbeiten hier nach dem System von Ed&Dee Lusby und grundsätzlich verwenden wir bei unseren kleinzelligen Bienen KEINE Behandlungen. Die Bienen müssen sich aus eigener Kraft wehren können und wir Imker müssen es erst noch lernen den Bienen dafür die notwendigen Voraussetzungen zu liefern. Dafür haben wir den Arbeitskreis.
Registrier dich einfach, dann hast du Zugriff auf den ganzen Arbeitskreis, wo du viele Fragen schon beantwortet finden wirst.
:wink:

Was heisst eigentlich apium mater?
Die Mutter des Sellerie?
:kitzeln:

Arbeitskreis

Beitrag von apium mater » Di Aug 15, 2017 7:54 am

Moin, Stephan!

Arbeitskreis klingt gut. Da mache ich gerne mit. Solange ich von April bis Oktober noch schleswig-holsteinische Brötchen verdienen muß, ist das schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Dann bin ich etwas vorbereitet, wenn es losgeht. Das mit dem Rüberkommen finde ich raus. Mit NIE ist alles viel bezahlbarer geworden.

Die Gomeros machen ihr Ding, so, wie sie wollen.
Was muß ich alles von hier mitnehmen? Hier arbeite ich mit US-Dadant und apilife var.

Liebe Grüße-
Ariane

Re: La Gomera

Beitrag von bee » Mo Aug 14, 2017 6:31 pm

hallo Ariane,

Ariane hat geschrieben:Magst Du mich für Gomera unter Deine Fittiche nehmen oder kennst jemand Vernünftiges, der auf Gomera ist? Ich werde die kommenden 2 Jahre ab 2018 nur von Oktober bis April auf Gomera sein können; für die Vorbereitung reicht die Zeit ja allemal.


Das Problem wird sein, dass du gerade in der kritischen Zeit nicht da sein wirst und so wird das schwierig sein dort Bienen zu führen.
Du kannst ja hier im Arbeitskreis mitmachen, wo wir dich beraten können.
:wink:

Und hier kannst du sehen was du vor dir hast:
Für die die es nicht wissen:
Hier auf den kanarischen Inseln sind die Gomeros sowas was die Ostfriesen in Deutschland sind. Es gibt unzählige Witze hier über die Beschränktheit der Gomeros. Und was du da erzählst passt da voll rein.
Da war vor ein paar Jahren eine Gruppe Imker aus La Gomera zu Besch hier und wir schauten meine Bienenstöcke an. Zum ersten Mal sahen sie Bienenstöcke, die OHNE Schutzkleidung bearbeitet wurden. Sie waren ganz weg.
Ich öffnete an einem Stand einige von ca 20 Stöcken und einige wagten sich nicht ran, jedoch andere mischten kräftig mit und liesen sich sogar stolz fotographieren. Dann war die Diskussion wie man da mitmachen kann und alles mögliche wurde konzipiert. Jedoch hab ich seither nichts mehr gehört von denen und das ist jetzt 2 Jahre her.
Übrigens hab ich erfahren das die Regierung selbst in La Gomera Bienen anderer Rassen eingeführt hat.

Nun hat mich vor Kurzem ein Imker aus La Gomera kontaktiert und mir erzählt dass die Gomeros das nicht glauben konnten was sie mit eigenen Augen gesehen hatten. Nun wird gesagt, dass ich den Bienen irgendwas gegeben habe, dass sie so ruhig waren.
:doll:

Ein paar Fotos:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

La Gomera

Beitrag von Ariane » Mo Aug 14, 2017 6:22 pm

Moin, Stephan,
ich sitze mit brunbier ( nordischen Bienen, demetermäßig und auf 4,9mm) an der dänischen Grenze.
Magst Du mich für Gomera unter Deine Fittiche nehmen oder kennst jemand Vernünftiges, der auf Gomera ist? Ich werde die kommenden 2 Jahre ab 2018 nur von Oktober bis April auf Gomera sein können; für die Vorbereitung reicht die Zeit ja allemal.
LG
Ariane

Re: Bezugsquelle für Mittelwände 4,9mm

Beitrag von bee » So Aug 13, 2017 5:26 pm

hallo Johann,
JOhann W hat geschrieben:Können Sie eine Bezugsquelle für Mittelwände 4,9mm nennen?


das ist leider nicht so einfach mit den 4,9er Mittelwänden.
Hier siehst du was es gibt auf dem Markt. Leider alles mit grossen Fehlern:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3039

Wenn man die Rähmchen von 36 auf 32mm ändert, soll man dann bei 10 Mittelwänden bleiben oder eine 11te einhängen.


Ich arbeite mit 11
:wink:

Gibt es zu den krankheitsresistenten Bienen einen Vortrag im süddeutschen oder österreichischen Raum?


Na da müsste ihr was organisieren. Ich bin 3000km weiter im Süden.
:wink:

Vortrag im süddeutschen oder österreichischen Raum?

Beitrag von Johann W » So Aug 13, 2017 5:10 pm

Gibt es zu den krankheitsresistenten Bienen einen Vortrag im süddeutschen oder österreichischen Raum?
Danke!

Bezugsquelle für Mittelwände 4,9mm

Beitrag von JOhann W » So Aug 13, 2017 5:08 pm

Können Sie eine Bezugsquelle für Mittelwände 4,9mm nennen?
Wenn man die Rähmchen von 36 auf 32mm ändert, soll man dann bei 10 Mittelwänden bleiben oder eine 11te einhängen.
Danke für eine Rückinfo.
Freundliche Grüße

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von waidla » So Aug 13, 2017 6:15 am

Andy hat geschrieben:Hallo Bee!

Dankeschön für die Antwort.

Leider doch - die kommen zwischen Beutenwand und ersten Oberträgern bzw. Unterträgern nicht durch. Da fehlt 1-2mm. Und das ist verklebt worden.
Und bei den beiden Plastikwaben können sie ja nix unausgebaut lassen, da passen sie auch nicht durch.
Irgendwas ist da damals zu eng ausgegangen....

A propos Drohnen: sie schleppen vermehrt Drohnen raus, die sich wehren und wollen nicht, das welche in die Beute fliegen.
Ich dachte 4,9er behalten ihre Drohnen ganzjährig? In reduzierter Zahl?

Dank Dir
MfG

Hallo Andy Aufsetzen mit Dadant hat bei mir auch nicht funktioniert bei 305mm Beutenhöhe 285mm Rähmchen ist der Abstand Ober - Unterträger zu gros meine Beuten habe ich auf 295mm gekürzt bei den Plastikwaben habe die Seitenteile in höhe der Polsternägel mit Heißkleber aufgefüllt da sonst die Polsternägel zwischen die Ränder gehen Waidla

Online Stockkarte

Beitrag von bee » Sa Aug 12, 2017 8:10 pm

hallo Freunde,
ich muss nochmal erklären wie wir eigentlich auf die online Stockkarte gekommen sind.

Die Idee war dass wir kleinzellige Völker weitergeben, die im System von Ed&Dee Lusby erstellt wurden und schon beachtliche Vorteile haben in Bezug auf Resistenz, mit der Auflage dass der Empfänger diese multipliziert und dann auch wieder weiter gibt.
Wie das genau funktionieren wird müssen wir später getrennt diskutieren. Das stellt aber für mich eins der wichtigsten Themen unserer Arbeit dar.

Für diesen Zweck brauchen wir eine Nachverfolgung dieser Stöcke, am besten online.
Der, der sie weiter gibt betreut den, dem er sie weitergegeben hat. In Notfällen können die erfahrendsten Imker einspringen, aber normalerweise erfolgt dies in diesem Stufensystem.

Für diesen Zweck brauchen wir detaillierte Aufzeichnungen, am besten eine online - Stockkarte.

Aber das Wichtigste ist zunächst dass diese Stockkarte Aufzeichnungen enthält in Bezug auf Widerstandsverhalten der Bienen.
Daten einer normalen Stockkarte sind zweitrangig.
Im Problemfall muss man konkret einige Dinge des Stockes wissen, vor allem aus der Vergangenheit, um die richtige Entscheidung treffen zu können, wie man weiter vorgeht.



Ich verwende die von unserem Kollegen Felix entworfene VBA Stockkarten Software, mit der ich absolut zufrieden bin und sie im Moment täglich mit 320 Bienenvölkern benutzte. Das empfehle ich dingend auch allen anderen.

Alle Daten werden direkt am Bienenstand in einem Toughbook Laptop aktualisiert.
Ich könnt euch nicht vorstellen wie wichtig das ist.
:ha:

Die Daten sind im nächsten Thema "wie funktioniert das?" ersichtlich.

Nach oben