Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Mo Aug 21, 2017 5:58 pm

hallo Andy,
Andy hat geschrieben:Kann man Deiner Meinung nach zum Bauen mit Honigwasser (1:1) anregen?


Also die werden jetzt bestimmt nicht mehr bauen bei euch denk ich mal.
Und 1:1 ist viel, viel zu dünn. Das ganze Wasser müssen die ja wieder trocknen!!!!

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Andy » So Aug 20, 2017 6:45 pm

Hallo, Bee!

Also ICH nehme gar keinen Honig weg.

Aber wie gesagt, die sitzen auf 6-7 Dadant und ich denke das wird nicht reichen für den Winter.

Kann man Deiner Meinung nach zum Bauen mit Honigwasser (1:1) anregen?

Danke
MfG

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Sa Aug 19, 2017 8:44 pm

hallo Andy,
Andy hat geschrieben:
Ich habe mal gehört, mit Honigwasser macht man Bienen aggressiv....


wie bitte???????
:wu:

Klar das ist eine Ausrede, dass man den Bienen ALLEN Honig wegnehmen kann und dann mit Zuckerwasser auffüttert.
:doll:

Irgendwann kommen die alle schon drauf, dass sie sich so ins eigene Fleisch schneiden:
Zuckersirup verkürzt die Lebensdauer der Bienen
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1302

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Andy » Sa Aug 19, 2017 8:15 pm

Hallo Bee!

Dank Dir!


Tja, eigentlich füttere ich so wie Du. Nur es ist kein Deckel, es ist die Folie. Die hat ein Loch für solche Gläser. Und wenn man sie nicht braucht, kommt ein Stück andere Folie drüber und alles ist wieder dicht. Das Glas mit Honigwasser steht in einer Leerzarge, um Räuberei vorzubeugen. Alles ist zu.

Nur bei mir kamen die Kleinen aus der Folie geklettert, denn das Glas stand schief.
Und dann waren da im Dunkeln alle Ausbüchserinnen am Suchen, wo sie jetzt denn hin sollten. Einige habe ich vors Flugloch gesetzt, dann war es selbst dafür zu dunkel. Vor Sonnenuntergang ist das ja alles nicht machbar wegen der hungrigen Nachbarbienen..

Da will man helfen und dann schadet man eher.
Es hat geregnet (die Beute steht unter einem Dach) und war laut dem Kalender ein "nicht die Beute öffnen"-Tag.
War ja anders geplant...
Meine Bienen sind insgesamt sehr lieb, aber gestern und heute war jeweils eine, die wirklich bissig war. Es ist Herbst.

MfG

Ich habe mal gehört, mit Honigwasser macht man Bienen aggressiv....

Re: Kunstwaben 4,9mm

Beitrag von bee » Sa Aug 19, 2017 1:30 pm

jetzt sind 4 Tage vorbei und die Königin hat die ausgebauten Kunstwaben gut bestiftet:

Bild

Bild

Die 4,9mm Zellen sind sehr gut und gleichmässig gebaut und schon mit Honig befüllt

Bild

Ich habe eine volle Pollenwabe an die bestifteten Waben gehängt, denn im Moment fliegen die Bienen kaum und es gibt wenig Pollen. Denn ohne Pollen und nur mit dem Fütterhonig wird die Brut im Stress sein.
Gerade haben wir 34,6°C
:calor:

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Sa Aug 19, 2017 1:07 pm

hallo Andy,
wenn du so fütterst wie auf dem Bild dann muss man gar nicht den Stock öffnen.
Einfach ein paar kleine Löcher in den Deckel des Glases, das natürlich größer sein muss und einen Deckel für den Stock herrichten, wo das Fütterglas drauf passt.
Wenn deine Bienen sich gestört fühlen beim öffnen dann ist irgendwas faul.
Du musst herausfinden was das ist!

Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Andy » Fr Aug 18, 2017 8:27 pm

Hallo, Bee!

Die sehen toll aus die Kustwaben. Daher auch der Name KUNST. :-)

Ich habe mal ne ganz andere Frage:
Du arbeitest mit Rotlicht nachts an den Bienen, habe ich irgendwo gelesen. Richtig?

Mein Probem derzeit: Die Tracht hier lässt stark nach und mein Mai-Schwarm (kleinzellig) hat erst 6-7 Dadant ausgebaut.
Die restlichen hängen noch als MWs drin. So kommt er aber nie über den Winter.
Also versuche ich zu füttern (Honigwasser).
Ich bemerke nur, dass sich die Bienen gestört fühen, wenn bei einbrechender Dunkelheit jemand öffnet.
Selbst über die Plastikfolie (mit Loch) gibt es immer wieder Stress für Bienen und mich, weil einige in die Dunkelheit entfliegen und keinen Plan haben, wo sie sind.

Kurz und gut: Soll ich das ganz im Dunkeln mit Rotlicht versuchen? Die kleinen Kerle finden echt jeden Spalt in der Folie und krabbeln durch... Tagsüber geht ja nicht wegen Räuberei...
Und ich will ja helfen und nicht stressen (lassen).

Dann nimmst Du aber keinen Rauch mit Rotlicht, oder?
Danke!

MfG

Re: Kunstwaben 4,9mm

Beitrag von bee » Mi Aug 16, 2017 8:19 pm

guten Abend,
ich bin doch gerade dabei Kunstwaben in 4,9mm zu fertigen.
Anregung dazu bekam ich von Matias aus Alicante, der die 4,97mm MannLake Waben verwendete und diese von seinen grosszelligen Bienen überraschend gut ausgebaut wurden.
Dann kam die Idee das in wirklichen 4,9mm herzustellen.
Nun hab ich diese Kunstwaben in einen Kunstschwarm gegeben und nach einem Tag hatten die Bienen diese Kunstwaben hervorragend ausgebaut:

Bild

Bild

Bild

das sind die Kunstwaben noch ohne Wachsbeschichtung:

Bild

Bild

:wink: :ha:

bee hat geschrieben:Ja genau das ist das Problem. Aber nachdem ich sah wie gut die grosszelligen Bienen von Matias aus Alicante die 4,97mm MannLake ausgebaut haben, obwohl die nur 2mm hohe Zellwände haben, kam ich auf die Idee sowas in 4,9 und kleiner herzustellen.
Klappt überraschend gut die Herstellung, aber das läuft nur nebenher.
:gracias:

ein grosszelliger, staker Stock baute die 4,97mm MannLake überraschend gut aus:
viewtopic.php?p=14067#p14067

Bild

und ein grosszelliger Kunstschwarm baute sie absolut perfekt aus:
viewtopic.php?p=14000#p14000

Bild

Ich bin sicher, dass mit etwas Feingefühl grosszellige Bienen sowas in 4,9 auch perfekt ausbauen.
Der Vorteil ist, dass bei diesen Kunstwaben die Zelldichte stimmt, nicht so wie bei den HSC aus den USA wo die Zellwände sehr dick sind und nur die einzelnen Zellen 4,9mm messen.
Bei diesem Projekt von Kunstwaben messen 10 Zellen 49mm, inclusive Zellwände und dadurch stimmt die Zelldichte.
Man könnte also sogar diese Waben etwas länger im Stock nach der Umstellung weiter verwenden, wenn Not am Mann ist.
Ich denke dass die feste Struktur der 2mm hohen Zellwände die Bienen etwas dazu zwingt diese Zellgröße einzuhalten, denn sie können diese ja nicht abhobeln.

für den, der nicht weiss über was wir sprechen:
Hilfe der Plastikwaben:
http://www.resistantbees.com/plastik.html

Re: Arbeitskreis

Beitrag von bee » Di Aug 15, 2017 7:32 pm

hallo Ariane,
apium mater hat geschrieben:Was muß ich alles von hier mitnehmen? Hier arbeite ich mit US-Dadant und apilife var.



Wir arbeiten hier nach dem System von Ed&Dee Lusby und grundsätzlich verwenden wir bei unseren kleinzelligen Bienen KEINE Behandlungen. Die Bienen müssen sich aus eigener Kraft wehren können und wir Imker müssen es erst noch lernen den Bienen dafür die notwendigen Voraussetzungen zu liefern. Dafür haben wir den Arbeitskreis.
Registrier dich einfach, dann hast du Zugriff auf den ganzen Arbeitskreis, wo du viele Fragen schon beantwortet finden wirst.
:wink:

Was heisst eigentlich apium mater?
Die Mutter des Sellerie?
:kitzeln:

Arbeitskreis

Beitrag von apium mater » Di Aug 15, 2017 7:54 am

Moin, Stephan!

Arbeitskreis klingt gut. Da mache ich gerne mit. Solange ich von April bis Oktober noch schleswig-holsteinische Brötchen verdienen muß, ist das schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Dann bin ich etwas vorbereitet, wenn es losgeht. Das mit dem Rüberkommen finde ich raus. Mit NIE ist alles viel bezahlbarer geworden.

Die Gomeros machen ihr Ding, so, wie sie wollen.
Was muß ich alles von hier mitnehmen? Hier arbeite ich mit US-Dadant und apilife var.

Liebe Grüße-
Ariane

Nach oben