Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

wie wehren sich die Bienen gegen die Varroa?

Beitrag von bee » Mo Jul 16, 2018 7:08 pm

guten Abend,

es gibt ja verschiedene Arten wie sich die kleinzelligen Bienen gegen die Varroamilben zur Wehr setzen können.

auch in unserem Archiv abgelegt:
http://archiv.resistantbees.com/wie-weh ... die-varroa

Gerade berichtet ein Kollege, dass er in zwei seiner kleinzelligen Stöcke extrem wenig Milben in der Brut finden kann, obwohl er nicht behandelt hat.
Letztes Jahr fand er im August in 20 Drohnenbrutzellen 4 von Milben besetzte vor und eine davon war sechsfach besetzt und es gab keine Nachkommen.
In 100 Bienenbrutzellen fand er zur selben Zeit 4 besetzte vor.
Und heuer bei den letzten Untersuchungen konnte er in 50 Zellen Bienenbrut keine Milben finden und in der Drohnenbrut in 20 Zellen nur eine Milbe.
Und das alles ohne jeglichen Behandlungen!


Das schaut sehr nach VSH aus, Varroa Sensitive Hygiene.
Hier wird erklärt was VSH genau ist:
viewtopic.php?p=2126#p2126

Nur bei diesen beiden Stöcken ist nicht viel von hygienischem Verhalten zu sehen gewesen im letzten Jahr.
Somit muss es sich um eine Anreicherung von sterilen Milben in den Zellen handeln.

Bei unseren Untersuchungen vor ein paar Jahren kamen wir zu ähnlichen Ergebnissen:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=2445

Um diese Jahreszeit, also im späten Sommer bis Herbst, und auch im zeitigen Frühjahr kann man in kleinzelligen Völkern das hygienische Verhaltensehr verstärkt beobachten.
Das sollte dann so aussehen:
zum vergrößern drauf klicken


Bild

Diese Brutwabe hab ich heute untersucht und sie stammt von einem starken, kleinzelligen Volk auf 3 Zargen. Die Tracht ist sehr stark zurück gegangen hier und die Bienen konzentrieren sich nun auf das Ausräumen der Milben wie es scheint.
Ich habe nun diese Wabe entdeckelt und die Brut ausgewaschen um zu sehen wieviele Varroen sich wirklich in den Zellen verbargen.

So geht das:
Zuverlässige Befallskontrolle bei kleinzelligen Bienenstöcken:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3163

Es wurden ja ettliche durch die Bienen schon ausgräumt, weil sie von Varroen befallen waren. Nun konnte ich aber nur sehr wenige Zellen finden, die noch von Milben besetzt gewesen sind. Also haben die kleinzelligen Bienen gute Arbeit geleistet und fast alle Varroen ausgräumt.
:ha:

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Rutengänger » Sa Jul 14, 2018 9:06 pm

Oh, danke

Hab doch mal die englischen Schriften mir angeschaut, liest sich doch ganz gut. Darin wird es deutlicher. Die Züchtung begann Ende 19. Jahrhundert.

Bin gerade am erkunden eines Zusammenlebens der dunklen Biene mit der apis cerana auf einem Archipel nördlich von Australien.
Und da ist Varroa und es wird nicht behandelt.
:wink:


Das ist natürlich super. Da können wir uns ja schon wieder freuen... :ha:

Nochmal danke für Deine Arbeit! Das macht echt Spaß hier im Forum dabei zu sein.

:gracias:

Liebe Grüße

Sven

Zusammenfassung der Beweise

Beitrag von bee » Sa Jul 14, 2018 7:52 pm

jetzt auch in unserem Blog zugänglich:
Zusammenfassung der Beweise dass die Zellen künstlich vergrößert wurden
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3449

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Sa Jul 14, 2018 7:33 pm

Rutengänger hat geschrieben:
Noch eine Frage, gibt es die großen Biene ausschließlich hier in Europa? Wie sieht es mit Ausralien aus? Von dort kommt ja diese Flow Hive.



überall vergrössert nur nicht in Afrika, Südafrika wo sie jetzt wegen der kleinen Zellen resistent sind (Kapbiene) und einige Teile Asiens.

Bin gerade am erkunden eines Zusammenlebens der dunklen Biene mit der apis cerana auf einem Archipel nördlich von Australien.
Und da ist Varroa und es wird nicht behandelt.
:wink:

Beweise dass die Zellen künstlich vergrößert wurden

Beitrag von bee » Sa Jul 14, 2018 7:15 pm

hallo Sven,
Rutengänger hat geschrieben:Meine Frage ist, wo kann ich nachlesen, dass die (große) europäische Biene ein Züchtung ist. Gelesen habe ich jetzt bisher von einem Baudoux, oder so ähnlich geschrieben. Irgendwo las ich, dass andere Imker nicht der gleichen Meinung sind und sich auf andere Quellen stützen.


hier kannst du das nachlesen:
http://www.resistantbees.com/zelle.html

Beweise – Bienenzellen waren früher viel kleiner
Literatur aus der Privatbibliothek von Dee Lusby
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3280

welche Zellgröße bauen unsere Bienen in Europa?
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3309

Zellgröße bei der Kapbiene in Südafrika
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3070

ganz wichtig der Artikel von Erik Österlund:
Beweise daß die Bienenzellen früher kleiner waren – Verleugnung der Geschichte
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1831

Beweise daß die Zellenmaße künstlich vergrößert wurden:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1207

Naturbau in der Schweiz, der wohl einige Jahrzehnte alt ist
Die Zellgrösse im Innern des Bienenstockes misst 4.7 bis 4.9 mm
Bild

Zellgröße verschiedener Bienenrassen:
Bild

Apimondia 1965:
Bild
drauf klicken zum vergrößern:
Bild
Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Rutengänger » Sa Jul 14, 2018 5:26 pm

Hallo bee!

Bei uns ist es halt viel zu trocken, daher freuen wir uns riesig über jeden Tropfen der von oben fällt. :aplauso:

Nun nimmt es bei mir etwas Fahrt auf und erste bedenken Anderer kommen auf mich zu. Dies nehme ich immer als Anlass, mich mehr darüber zu informieren. Dies erhöht das Argumentationspotential.

Meine Frage ist, wo kann ich nachlesen, dass die (große) europäische Biene ein Züchtung ist. Gelesen habe ich jetzt bisher von einem Boudout, oder so ähnlich geschrieben. Irgendwo las ich, dass andere Imker nicht der gleichen Meinung sind und sich auf andere Quellen stützen.

Für mich stellt sich die Frage nicht, jedoch möchte ich Imkern auch antworten können um Ihnen eine Möglichkeit zu geben, sich mit dieser Geschichte auseinander setzen zu können.

Noch eine Frage, gibt es die großen Biene ausschließlich hier in Europa? Wie sieht es mit Ausralien aus? Von dort kommt ja diese Flow Hive.

Liebe Grüße

Sven

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Do Jul 12, 2018 7:02 pm

hallo Sven,
Rutengänger hat geschrieben:
Wenn es so günstig bei Euch einzukaufen ist, wäre dann eine Bestellung bei Euch insgesamt günstiger? Die MwSt müsste ich ja noch dazu geben und warscheinlich auch der Versand. Rechnet sich das?


Es ist so dass ich keine MwStr berechnen muss. Normalerweise müsste das der Zoll verlangen in Deutschland. Das hängt damit zusammen dass wir hier steuer- und zollrechtlich nicht zur EU gehören. Nur das weiss fast keiner, nicht mal die vom Fiskus bei euch. Deshalb gehen fast alle Pakete so durch und die allermeisten müssen nichts bezahlen.
Versand kommt natürlich noch dazu, aber das kannst du alles genau im shop sehen.

Mit Elias hat sich jemand in meiner Nähe gefunden der dieses Jahr auf kleine Bienen umsteigt. Das hat prima geklappt, vielen Dank nochmal an Elias für das schöne Telefonat! So macht dieses Forum richtig Spaß und erfüllt genau diesen Zweck wofür er mal eingerichtet wurde. :wink:


prima :wink:

Für das Selberbauen habe ich keine Zeit, daher geht es nur über den Geldbeutel. Ist es sinnvoll gebrauchte Zargen zu verwenden? Hm.. wohl nur wenn der Imker bekannt ist und das Vertrauen vorhanden ist.


Klar kann man gebrauchte Materialien verwenden, warum denn nicht?

ok, dann regnerische :ha: Grüße aus Leipzig


hier wird es endlich Sommer. So ein miseralbles Bienenjahr wie heuer hab ich noch nie gesehen.
:sorpresa:

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Rutengänger » Do Jul 12, 2018 9:45 am

Hallo bee!

Vielen Dank wieder einmal für die Beantwortung meiner Fragen. :gracias:

Wenn es so günstig bei Euch einzukaufen ist, wäre dann eine Bestellung bei Euch insgesamt günstiger? Die MwSt müsste ich ja noch dazu geben und warscheinlich auch der Versand. Rechnet sich das?

Mit Elias hat sich jemand in meiner Nähe gefunden der dieses Jahr auf kleine Bienen umsteigt. Das hat prima geklappt, vielen Dank nochmal an Elias für das schöne Telefonat! So macht dieses Forum richtig Spaß und erfüllt genau diesen Zweck wofür er mal eingerichtet wurde. :wink:

Für das Selberbauen habe ich keine Zeit, daher geht es nur über den Geldbeutel. Ist es sinnvoll gebrauchte Zargen zu verwenden? Hm.. wohl nur wenn der Imker bekannt ist und das Vertrauen vorhanden ist.

ok, dann regnerische :ha: Grüße aus Leipzig

Sven

lustiges von Erik Österlund

Beitrag von bee » Di Jul 10, 2018 7:33 pm

auf meine Frage wie denn das Imkertreffen in Neusiedel war, wo Erik Österlund auch einen Vortrag hielt, antwortete mir Erik unter anderem folgendes:

Erik Österlund hat geschrieben:Ich hörte, wie ich selber einige Dinge sagte, die ich noch nie zuvor gehört habe.



Erik Österlund hat geschrieben:And I heard my self saying a few things I havn’t heard before.:)


:risa: :risa: :risa: :risa: :risa: :corazon:

Re: Fragen aus Österreich

Beitrag von bee » Di Jul 10, 2018 7:15 pm

hallo Franz,
Franz M. hat geschrieben: Mein Vater hat 2 Völker Buckfast und ich überlege auch mit der Imkerei anzufangen und habe 2 Fragen. Soweit ich weissŸ ist die Buckfast durch ihren Putztrieb ja ideal für das Konzept der resistenten Biene, richtig?


Ich muss dich aufklären, dass die Bezeichnung Buckfast keine Rasse ist, sondern eine Mischung aus allen möglichen Rassen. Jeder Buckfastzüchter macht das was er will und die Bezeichnung Buckfast sagt eigentlich nur etwas darüber aus WIE man die Bienen züchtet, nichts über eine Rasse.
Somit kann man auch nicht sagen dass sie einen speziellen Putztrieb haben. Und Putztrieb hat ja auch nicht vil zu tun mit dem hygienischen Verhalten nach dem wir streben:
http://resistantbees.com/hyg.html

Zweitens, um die Fütterung mit Honig durchzuführen benötige ich ja enorme Mengen an Honig, wieviel bleibt dann eigentlich noch zur Entnahme?


Wenn du von enormen Mengen Honig sprichst, dann heisst das ja, dass der Imker auch enorme Mengen an Honig erntet und diesen dann durch Zuckersirup ersetzt. Es geht einfach darum, dass man den Bienen ihren Honig nicht entwenden darf, wenn sie ihn dringend benötigen. Zuckersirup verkürzt die Lebenserwartung der Bienen:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1302

Die Lösung ist ganz simpel.

Der Imker, der auf kleine Zellen umstellt, macht mit seinen grosszelligen Völkern so weiter wie bisher.
Von denen kann er wie üblich Honig ernten. An einem anderen Standplatz, der unbedingt mehr als 3km von anderen, grosszelligen Völkern entfernt sein sollte (wegen der Varroareinfektion von fremden Völkern) baut er sich langsam einen neuen Bienenstand mit kleinzelligen Völkern auf. Und die kann er, wenn nötig, mit dem Honig von seinen ursprünglichen Völkern verstärken.
:wink:

Nach oben