Diskussionsforum für alle

hier kann man ohne im Forum angemeldet zu sein Fragen stellen und Anregungen geben

Re: Wabenerneuerungswahn - ist das richtig?

Beitragvon ralph » Do Feb 08, 2018 10:54 am

hallo bee,
interessant der berlepsch, nicht wahr? und vor allem auch was man darin für zitate aus alten bienenzeitungen findet...
berlepsch und dzierzon sind eindeutig zeugen der natürlichen zellgrösse im deutschen sprachraum. auch mit den alten brutnestern ist doch hochinteressant, eigentlich viel einfacher für den imker, ein kuschliges altes brutnest in der richtigen zellgrösse einfach zu belassen und den bautrieb der bienen könnte man ja im honigraum durch naturbau-wabenhonig nachkommen...
jedoch findet man schon in sehr alter imkerliteratur -christ z.b.- die "notwendigkeit" des wabenwechsels wegen hygiene...woher kam das?
ich denke weil damals bienenwachs sehr begehrt war bevor künstliches wachs produziert wurde, war es ganz normal neben dem honig auch wachs zu ernten, also war wachsproduktion statt honigaufspeicherung ja kein finanzieller nachteil für den imker, und dann gab es ja auch immer mal wieder krankheiten und woher kommen die ?- sieh eine alte dunkle oder schwarze wabe an und eine ganz junge, eben gebaute weisslich bis hellgelbe, jeder wird auf den ersten blick sagen die schwarze ist die krankheitsverursacherin, obwohl dies niemals bewiesen wurde, eine rein optische sache.
ich würde auch die bienen ihr brutnest selber bearbeiten lassen, in dem sie einmal etabliert sind...
du erwähnst auch dadant in dieser sache, hast du da auch einen näheren hinweis aus welchem buch?
lg ralf
ralph
 

Re: Wabenerneuerungswahn - ist das richtig?

Beitragvon bee » Do Feb 08, 2018 9:04 pm

hallo ralph,

ralph hat geschrieben:.
jedoch findet man schon in sehr alter imkerliteratur -christ z.b.- die "notwendigkeit" des wabenwechsels wegen hygiene...woher kam das?
ich denke weil damals bienenwachs sehr begehrt war bevor künstliches wachs produziert wurde, war es ganz normal neben dem honig auch wachs zu ernten, also war wachsproduktion statt honigaufspeicherung ja kein finanzieller nachteil für den imker,....


ich würde da noch viel weiter gehen. Früher war das Wachs viel begehrter als der Honig, nämlich die Kirchen brauchten eine Unmenge an Wachs für die Kerzen!!!

du erwähnst auch dadant in dieser sache, hast du da auch einen näheren hinweis aus welchem buch?


weiss gerade nicht mehr wo das steht, mal sehn ob ich mich erinnere
:wink:
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4478
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Wabenerneuerungswahn - ist das richtig?

Beitragvon Alejandro » So Feb 11, 2018 9:15 pm

bee hat geschrieben:hallo ralph,

ralph hat geschrieben:.
jedoch findet man schon in sehr alter imkerliteratur -christ z.b.- die "notwendigkeit" des wabenwechsels wegen hygiene...woher kam das?
ich denke weil damals bienenwachs sehr begehrt war bevor künstliches wachs produziert wurde, war es ganz normal neben dem honig auch wachs zu ernten, also war wachsproduktion statt honigaufspeicherung ja kein finanzieller nachteil für den imker,....


ich würde da noch viel weiter gehen. Früher war das Wachs viel begehrter als der Honig, nämlich die Kirchen brauchten eine Unmenge an Wachs für die Kerzen!!!

du erwähnst auch dadant in dieser sache, hast du da auch einen näheren hinweis aus welchem buch?


weiss gerade nicht mehr wo das steht, mal sehn ob ich mich erinnere
:wink:


Hier in Galizien wurde der Wachs an die Kirchen verkauft und für die Schiffe verwendet. Galizien war, so ein Imker Dozent, Wachsproduzent Nummer 1.
Heute kümmert sich keiner mehr um die Wachsproduktion.
Angeblich soll das sehr gut mit Zuckerwasser Fütterung im Frühling funktionieren (Aussage des Imker Lehrers). So kommt man dann wieder in den Destabilisierungskreislaufs denke ich....
Das Bienen keine Erneuerung der Waben brauchen, sieht man gut an solchen Körben die vergessen wurden und immer noch da ohne Einwirkung des Menschen leben!
Der Lehrer meint, dass in den alten Waben sich die negativen Mikroorganismen ansiedeln, und daher erneuert werden sollten. Ich denke dass es die Bienen nur stark macht solange der Mensch nicht dazu beiträgt diese mit Chemie oder schlechten
Futter zu schwächen. Hunde die auf der Straße leben und gut zu essen bekommen sind auch stärker als die die Zuhause leben.
Da habe ich ein gutes Beispiel hier. Natur ist immer stärker, kein Zweifel!
Alejandro
 
Beiträge: 149
Registriert: So Mai 17, 2015 8:11 pm
Gegend wo die Bienen stehen: Galicia
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 0
Zahl grosszelliger Völker: 4
Jahre Imkererfahrung: 1

na endlich - das lange ersehnte Buch von Dee Lusby

Beitragvon bee » Di Feb 13, 2018 8:16 pm

Biologische Imkerei - der Weg zurück copyright 1991 - 2016 by Ed and Dee Lusby.

Zu eurer Information habe ich versucht das Buch seit Jahrzehnten zu veröffentlichen und nun wird es für den Unterricht von sauberer ökologischer Imkerei, für Workshops, Lehrvereine, Schulen, Universitäten, Colleges und Imker im Allgemeinen verwendet werden können.

In diesem Buch geht es darum, was ich seit Jahrzehnten in meinen verschiedenen Diskussionsgruppen-Listen besprochen habe und immer wieder wurde mir gesagt, dass ich es beweisen solle. Hier ist nun die Antwort darauf mit Literaturhinweisen. Jetzt ist es nun Zeit es zu kaufen und zu lesen, um zu einer tiefer Einsicht zu gelangen, wie man die Bienen wieder in Einklang mit der Natur bringen kann und um diese Abläufe zu verstehen......


Dee Lusby - Mutter der biologischen Imkerei


Dee Lusby hat geschrieben:
Biological Beekeeping - The Way Back,...copyright 1991 - 2016 by Ed and Dee Lusby.

All rights reserved. No part of this book may be reproduced or transmitted in any form or by any means without written permission of the author.
ISBN: 978-161476-104-4
* Star Publishing Company
Nehawka, NE 68413 USA
659 pages
113 illustrations
12 pt typeface


________________________________
This is to let you know that the book been trying to formally publish for decades is now done for teaching clean organic beekeeping, that can be used for workshops, clubs teaching, schools, universities, colleges, and beekeepers in general.


And this book is what I have been going over for decades now on my various discussion group lists, while being told to prove it. Well here it is now done with references. So now is time to buy and read for a deep formal learning experience for keeping bees in alignment with Nature again, and what she has gone thru...


Michael Bush got it done for me and should be ready shortly for buying/ordering. With luck it will be available at the upcoming 2 - 4 March 2018 .........11th annual Organic Beekeepers Conference in Oracle, Arizona with him bringing first available copies for getting. Other then that it will be avail within 6 to 8 weeks for buying on Amazon, Barnes & Nobel, and others, if not sooner.


So more and more the conference is coming together...So come on out to Arizona for a great weekend.


Dee A. Lusby
List owner
Commercial beekeeper
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4478
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: na endlich - das lange ersehnte Buch von Dee Lusby

Beitragvon Gilrain » Di Feb 13, 2018 10:21 pm

bee hat geschrieben:Biologische Imkerei - der Weg zurück copyright 1991 - 2016 by Ed and Dee Lusby.
.

Das ist ja mal eine super Nachricht!!! :wink: :wink: :wink:

Ich "arbeite" mich gerade durch "The complete idiot´s guide to beekeeping" von Dean Stiglitz und Laurie Herboldsheimer durch. Das Buch ist ja aus 2010 und beschreibt das Imkern mit SC.
Die englischsprachige Literatur ist aber nicht jedermanns Sache (mir fällt das auch sehr schwer).

Lieber bee,

ist das nicht auch mal der Anlass, dass Du ein deutschsprachiges Buch zu dem Thema herausbringst?
Ich glaube, die Zeit ist reif dafür!!!

LG, Gilrain
Gilrain
 
Beiträge: 16
Registriert: Di Nov 28, 2017 11:05 pm
Wohnort: Nordhessen
Gegend wo die Bienen stehen: Nordhessen
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 0
Zahl grosszelliger Völker: 10
Jahre Imkererfahrung: 0

Re: na endlich - das lange ersehnte Buch von Dee Lusby

Beitragvon bee » Mi Feb 14, 2018 7:01 pm

hallo Gilrain,
Gilrain hat geschrieben:
Lieber bee,
ist das nicht auch mal der Anlass, dass Du ein deutschsprachiges Buch zu dem Thema herausbringst?
Ich glaube, die Zeit ist reif dafür!!!



und wer schreibt das?
Ich hab da keine Zeit dafür.
Im Buch von Dee müsste alles drin stehen was man braucht um behandlungsfreies Imkern wieder einzuführen.
Das steht ja schon alles auf Dees Webseite, nur ich hab erfahren dass das fast keiner liest.
:verwirrt:
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4478
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: na endlich - das lange ersehnte Buch von Dee Lusby

Beitragvon bee » Di Feb 20, 2018 7:50 pm

jetzt ist es raus das Buch und erscheint bei Amazon weltweit:
:wink:

https://www.amazon.de/Biological-Beekee ... 614761043/

Bild

Bild



bee hat geschrieben:Biologische Imkerei - der Weg zurück copyright 1991 - 2016 by Ed and Dee Lusby.

Zu eurer Information habe ich versucht das Buch seit Jahrzehnten zu veröffentlichen und nun wird es für den Unterricht von sauberer ökologischer Imkerei, für Workshops, Lehrvereine, Schulen, Universitäten, Colleges und Imker im Allgemeinen verwendet werden können.

In diesem Buch geht es darum, was ich seit Jahrzehnten in meinen verschiedenen Diskussionsgruppen-Listen besprochen habe und immer wieder wurde mir gesagt, dass ich es beweisen solle. Hier ist nun die Antwort darauf mit Literaturhinweisen. Jetzt ist es nun Zeit es zu kaufen und zu lesen, um zu einer tiefer Einsicht zu gelangen, wie man die Bienen wieder in Einklang mit der Natur bringen kann und um diese Abläufe zu verstehen......


Dee Lusby - Mutter der biologischen Imkerei


Dee Lusby hat geschrieben:
Biological Beekeeping - The Way Back,...copyright 1991 - 2016 by Ed and Dee Lusby.

All rights reserved. No part of this book may be reproduced or transmitted in any form or by any means without written permission of the author.
ISBN: 978-161476-104-4
* Star Publishing Company
Nehawka, NE 68413 USA
659 pages
113 illustrations
12 pt typeface


________________________________
This is to let you know that the book been trying to formally publish for decades is now done for teaching clean organic beekeeping, that can be used for workshops, clubs teaching, schools, universities, colleges, and beekeepers in general.


And this book is what I have been going over for decades now on my various discussion group lists, while being told to prove it. Well here it is now done with references. So now is time to buy and read for a deep formal learning experience for keeping bees in alignment with Nature again, and what she has gone thru...


Michael Bush got it done for me and should be ready shortly for buying/ordering. With luck it will be available at the upcoming 2 - 4 March 2018 .........11th annual Organic Beekeepers Conference in Oracle, Arizona with him bringing first available copies for getting. Other then that it will be avail within 6 to 8 weeks for buying on Amazon, Barnes & Nobel, and others, if not sooner.


So more and more the conference is coming together...So come on out to Arizona for a great weekend.


Dee A. Lusby
List owner
Commercial beekeeper
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4478
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Vorherige

Zurück zu DISKUSSIONSFORUM für alle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste