Johann Dzierzon hatte kleinzellige Bienen

bekannte und weniger bekannte Imker, die wie wir mit kleinen Zellen arbeiten

Johann Dzierzon hatte kleinzellige Bienen

Beitragvon bee » Mi Jan 24, 2018 8:19 pm

Der wohl bekannteste Imker und Bienenforscher im 19. Jahrhundert war Johann Dzierzon aus Oberschlesien.
Er verfasste verschiedenste Bücher und viele Autoren beziehen sich auf seine Literatur.

Nun haben wir festegestellt, dass die Bienen von Johann Dzierzon Zellen von etwa 4,8mm Grösse bauten.

Dzierzon.jpg
Dzierzon.jpg (14.32 KiB) 402-mal betrachtet

Johann Dzierzon, Ritter pp

Johann Dzierzon verwendete in seinen bis zu 400 Bienenstöcken noch Naturbau, der an sogenannten Stäbchen von den Bienen erstellt wurde. Stäbchen sind Oberträger oder Leisten, ohne Rähmchen. Erst Freiherr von Berlepsch gab den entscheidenden Anstoß für die Verwendung von Rähmchen und Johannes Mehring führte die Mittelwände ein, alles so um die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Hier sind wir fündig geworden:
In Buch "Kurzer Abriss der Bienenzucht" von Johann Dzierzon aus dem Jahre 1848

buch_dzier_1.jpeg


schrieb er auf den Seiten 28 und 29 folgendes:
buch_dzier_2.jpeg
buch_dzier_2.jpeg (9.22 KiB) 402-mal betrachtet

buch_dzier_3.jpeg
buch_dzier_3.jpeg (10.92 KiB) 402-mal betrachtet

buch_dzier_4.jpeg
buch_dzier_4.jpeg (12.26 KiB) 402-mal betrachtet



Da schreibt Johann Dzierzon dass "gerade 5 Bienenzellen auf ein Zoll gehen".


Wie gross war damals ein Zoll in Schlesien?

Freiherr August von Berlepsch, der in seinen Büchern andauernd die Literatur von Johann Dzierzon zitiert, spricht in seinem Buch "kurzer Abriss der Bienenzucht" auf Seite 39 davon, dass er das sächsische Zoll verwendet. Er lebte in Thüringen.
Das sächsische Zoll mass 23,6mm.

Da aber Johann Dzierzon in Oberschlesien beheimatet war, kann man annehmen, dass er das schlesische oder Breslauer Zoll verwendete.
Das Breslauer Zoll mass 24,005mm
breslauer_zoll.jpeg

http://preussische-masse.de/alte_masse/ ... inzen.html

Johann Dzierzon schrieb, dass gerade 5 Bienenzellen auf ein Zoll gehen.

Das heisst, dass die etwaige Zellengröße seiner Naturbauvölker bei 4,8mm lag.

Und da wir ja wissen, dass Bienen im Naturbau verschiedene Zelolgrößen bauen, die kleinsten im Zentrum des Brutnestes, so können wir annhemen, dass die Bienen damals in Schlesien kleinere und größere Zellen als 4,8mm bauten, aber im Schnitt etwa 4,8mm.

Das ist unglaublich weit entfernt von der heute üblichen, künstlich vergrößerten Zellgröße von bis zu 5,5mm oder mehr sogar.
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4874
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Zurück zu Imker die mit kleinen Zellen arbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron